menu
Deutsche Mannschaftsmeisterschaft

Just Windsurfing am Chiemsee besonders erfolgreich

Beim Bundesliga-Finale am Chiemsee standen die drei qualifizierten Teams vom Just Windsurfing Paderborn nach zwei Wettkampftagen alle auf dem Podest.


54 Starter aus 13 Erwachsenenteams aus den Bundesligen Süd, West und Nord/Ost hatten sich qualifiziert. Die Favoriten waren vor allem die Teams von Großenbrode/Ostsee, die mit zwei Mannschaften am Start waren, der Gastgeber RSSC Chiemsee und das Team vom WSeV Berlin.


Nach Flaute am ersten und dem Großteil des zweiten Wettfahrtages frischte der Wind am Sonntagnachmittag urplötzlich auf und ließ zwei anspruchsvolle Wettfahrten mit knapp drei Beaufort zu.


Am Montag war es empfindlich kalt, es regnete – aber es gab sehr guten Gleitwind von 3 – 4 Beaufort und vier harte Wettfahrten.


Sehr souverän und vor schnell surfte die Mannschaft Großenbrode 2 mit der Olympiafünften von London Moana Delle und ihren Mannschaftskollegen Fabian Grundmann und Robert Schulz. Sie zeigten die ausgeglichenste Leistung auf hohem Niveau und holten sich verdient den Titel des Deutschen Mannschaftsmeisters vor dem letztjährigem Gesamtsieger, ihren Teamkollegen Großenbrode 1, die sich die Masterkrone aufsetzen konnten. Das Master Team des Just Windsurfing-Paderborn mit Matthias Reimann, Heiner Homrighausen und Carl Klein errang den zweiten Platz in der Masterwertung (6. Overall) und muss nun nach über einem Jahrzehnt an der Spitze der Masterwertung die Krone wohl an die nächste Generation abgeben.


Das Raceboard Team R20 Florian Schwede und Tjard Burchard erkämpften sich den Vize Meister Titel, siegreich war hier das Team aus Wesel.


Das Jugendteam in der Altersklasse U17 bestehend aus Richard Sprenger und Eike Drawe, wurde als favorisiertes Team den Erwartungen gerecht und wurden mit deutlichem Abstand vor zwei Chiemseer Teams Deutscher Meister.


Als Fazit meinte Teamcoach Matthias Reimann: „Das Training am heimischen Lippesee war gut, aber besonders die zusätzlichen Maßnahmen und Wettkämpfe haben die Leistung ermöglicht. Ich bin gespannt, wie die beiden nun bei der Weltmeisterschaft am Gardasee abschneiden werden.“